E. N. von Rezniceks frühe Orchesterwerke

Emil Nikolaus von Reznicek absolvierte sein eigentliches Kompositionsstudium bei Wilhelm Mayer (1831-1898) in Graz in den Jahren 1878-1881. Im Studienjahr 1881/82 ging er nach Leipzig zu Salomon Jadassohn und Carl Reinecke. Dort schrieb er als Diplomarbeit eine  Symphonische Suite, die er im Rahmen der zwölften Hauptprüfung des Konservatorium am 20. Mai 1882 mit dem Leipziger […]

Reznicek-Chronologie (Stand 2019)

Vorbemerkung: Das bisherige Reznicek-Bild beruht weitgehend auf der Biographie, die Rezniceks Tochter, Felicitas von Reznicek, im Jahre 1960 unter deem Titel Gegen den Strom veröffentlicht hat.  Diese Beschreibung beruht, was in dem Buch nicht angegeben wird, zum großen Teil auf einem ungedruckten Manuscript von 1941, in dem E.N. vonReznicek sein Leben schildert. Diese Memoiren waren zur […]

E. N. von Reznicek als Opern- und Konzertdirigent

Emil Nikolaus von Reznicek hat das Dirigieren nicht im heutigen Sinne studiert. Zu jener Zeit hielt man es noch für selbstverständlich, daß ein Komponist seine Werke selbst aufführen könne. Insofern darf man annehmen, daß er in dem Prüfungskonzert, in dem im Juni 1883 seine Suite für Orchester e-moll erklang, auch sein Debüt als Dirigent gegeben […]

E. N. von Reznicek als Militärkapellmeister

Emil Nikolaus von Reznicek (1860-1945) war der Enkel des Trompetenvirtuosen und Militärkapellmeister Josef Resnitschek (Kreis Beraun 1787 – Wien, 21. Januar 1848). Dieser wäre wohl unter normalen Umständen Musiker an einer Oper oder fürstlichen Kapelle geworden. Da aber seine Jugend in die Zeit der napoleonischen Kriege fiel, wurde er Mitglied in Militärkapellen. Zunächst in Budapest […]

E. N. von Rezniceks (musikalische) Kindheit und Jugend

Von Komponisten wie Mozart, Mendelssohn oder Richard Strauss kennen wir deren musikalische Produktion seit ihren Anfängen und Versuchen aus Kindertagen. E.N. von Reznicek hingegen tritt uns als fertiger Komponist entgegen in seiner 1. Symphonischen Suite, die im Juni 1882 am Leipziger Konservatorium als Diplomarbeit erklungen ist. Seine nach eigenen Aussagen offenbar zahlreichen Jugend- und Studienwerke […]

Rezniceks vermißtes Hauptwerk „Der Frieden“ wieder aufgefunden

„Frieden – Eine Vision für Chor, großes Orchester und Orgel“ Emil Nikolaus von Reznicek hatte einen frühen Erfolg mit seiner Oper Donna Diana (1894), deren Ouvertüre seinen Namen bis heute lebendig hielt. Ähnlich Leos Janacek aber entstand sein Haupt­werk erst nach seinem fünfzigsten Geburtstag, beginnend mit der Tondichtung Schlemihl (1912), die er mit Der Sieger […]

Rezniceks vermißte Werke

Die musikwissenschaftliche Befassung mit einem Komponisten nimmt idealerweise dessen Gesamtwerk in den Blick. Im Falle Emil Nikolaus von Rezniceks (1860-1945) ist dies derzeit (noch) nicht möglich. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Der zentrale Akt des Komponierens bestand für Reznicek im Einfall. Für ihn zumeist in Form einer konkreten Werkidee, nicht, wie etwa bei Beethoven, eines […]