E. N. von Reznicek als Opern- und Konzertdirigent

Emil Nikolaus von Reznicek hat das Dirigieren nicht im heutigen Sinne studiert. Zu jener Zeit hielt man es noch für selbstverständlich, daß ein Komponist seine Werke selbst aufführen könne. Insofern darf man annehmen, daß er in dem Prüfungskonzert, in dem im Juni 1883 seine Suite für Orchester e-moll erklang, auch sein Debüt als Dirigent gegeben hat. Das nötige Rüstzeug für den Konzertbetrieb erarbeitete er sich als Hospitant am Grazer Landestheater in der Saison 1883/84 unter Anleitung von Alfred Skraup (1842-1914) . In der Saison 1884/85 erhielt er dann sein erste Engagement als Chordirigent und Hilfskapellmeister am Züricher Actien-Theater. Damit begann seine Kapellmeisterlaufbahn, die mit Uterbrechungen bis zum Juni 1914 dauerte, als er sich mit einem Ring-Zyklus am Berliner Theater des Westens vom Publikum verabschiedete. Als Dirigent eigener Werke nahm er jedoch bis in seine letzten Lebensjahre immer wieder den Taktstock zur Hand. Ein Abgleich mit den Kompositionen zeigt, daß in seinem Fall die Komposition stets zu Lasten der Dirigententätigkeit ging; umgekehrt erlebte er seine produkitvste Zeit nach 1915, als er durch die Förderung H. C. Bodmers auf die Dirigententätigkeit verzichten konnte. Wie allgemein üblich, fing er zunächst in untergeordneten Positionen an und mußte dirigieren, was man ihm auftrug. Während seiner Zeit als Hofkapellmeister in Mannheim (1896-1899)  und als Erster Dirigent der Warschauer Philharmonie (1906-1908) befand er sich dann aber in einer Position, in der er den Spielplan aktiv mitgestalten konnte. Das gilt erst recht für die von ihm selbst veranstalteten Kammerorchsterkonzerte der Berliner Jahre 1905-1907.  Die folgende Auflistung der von Reznicek betreuten Werke zeigt also in seinen Anfängen den allgemeinen Background seiner Kapellmeistertätigkeit; in seinen späteren Positionen auch die von ihm favorisierten Komponisten. Diese gehören überwiegend der neudeutsche Richtung im Gefolge von Liszt und Wagner an, der wiederum Reznicek selbst auch als Komponist verpflichtet sah, (wenn auch auf unorthodoxe Weise).

Theatersaison Zürich 1884/85:

Spielzeit: 1. Oktober 1884 – 31. März 1885

Das Züricher Actien-Theater gab abwechselnd Oper und Schauspiel und trat aber auch in umliegenden Ortschaften auf. Entgegen sonstiger Praxis veranstaltete das Actien-Theater keine Sinfoniekonzerte, da diese Sparte durch das Tonhalle-Orchester abgedeckt wurde, das im übrigen für die Opernvorstellungen im Actien-Theater verpflichtet wurde. Gemäß Rezniceks Memoiren von 1941 gab er bei einem Gastspiel in Baden bei Zürich sein Debüt als Operndirigent mit Verdis Rigoletto. Auf den erhaltene Züricher Theaterzetteln der Saison 1884/85 wird er dagegen nicht als Abenddirigent erwähnt. Als Chordirigent war er aber auf jeden Fall in die Produktionen des Theater eingebunden, laut eigener Erinnerung hat er aber effektiv auch öfters Abendvorstellungen geleitet . Dabei kamen in jener Saison folgende Opern (das Datum gibt den Tag der Premiere bzw. Wiederaufnahme an) zu Aufführung:

Wagner Tannhäuser 1. Oktober

Flotow Martha 2. Oktober

Verdi Rigoletto 6. Oktober

Lortzing Der Waffenschmied 9. Oktober

Weber Der Freischütz 15. Oktober

Flotow Stradella 18. Oktober

Mozart Figaros Hochzeit 23. Oktober

Kreutzer Das Nachtlager von Granada 25. Oktober

Lortzing Zar und Zimmermann 26. Oktober

Donizetti Die Favoritin 31. Oktober

Wagner Lohengrin 10. November

Auber Frau Diavolo 19. November

Lortzing Undine 23. November

Gounod Margarethe 27. November

Meyerbeer Der Nordstern 15. Dezember

Mozart Die Zauberflöte 28. Dezember

Donizetti Die Regimentstochter 12. Januar

Bizet Carmen 15. Januar

Donizetti Lucia di Lammermoor 30. Januar

Nessler Der Trompeter von Säckingen 19. Februar

Weber Oberon 26. Februar

Adam Giralda oder Die neue Psyche 5. März

Millöcker Der Bettelstudent

Sommersaison Bellevue-Theater Stettin:

Die Sommersaison des Bellevue-Theaters wurde mit Operetten und Boullevard-Komödien bestritten. Dabei wurden die Erfolgstücke der vorherigen Saison wieder aufgenommen und um ein, zwei Neuinszenierungen angereichert. Leider sind (wohl in Folge von Kriegseinwirkung) die Stettiner Tageszeitungen jener Saison in den internationalen Zeitschriftendatenbanken nicht nachgewiesen, so daß sie der tagesaktuelle Spielplan nicht mehr rekonstruiern läßt. Laut Reznicek Erinnerung kamen etwa dreissig Werke, jeweils mit einer einzigen Probe, zu Aufführung. Dazu zwei Premieren, deren Kritiken sich im Privatnachlaß Rezniceks in der ÖNB Wien erhalten haben.

Spielzeit: Mai – 16. September 1885

Millöcker Gasparone 10. Mai 1885

Suppé Boccaccio 17. Juli 1885

Theatersaison Köhler’sches Theater Jena:

Spielzeit: Oktober-November 1885

Millöcker Gasparone 17. Oktober 1885

Strauss Fledermaus 9. November 1885

Theatersaison Neues Stadttheater Bochum:

Amtszeit Reznicek: November/Dezember 1885 (Theaterkonkurs)

Strauss Fledermaus ?

Theatersaison Wallner Theater Berlin (Sprechbühne):

Amtszeit Reznicek: Januar-März 1886

Schauspielmusiken

Theatersaison Mainz 1886/87:

Spielzeit: 15. September 1886 – 15. April 1887

Opernspielplan basierend auf den Anzeigen im Mainzer Tagblatt. Die Dirigiertätigkeit Rezniceks ergibt sich aus dessen Nennung in den Kritiken der Premieren bzw. Wiederaufnahmen. Tatsächlch dürfte er in Repertoirevorstellungen auch zahlreiche weitere Opern dirigiert haben:

Adam Postillion von Lonjumeau 8.12

Auber Frau Diavolo 20.2., 13.3. Reznicek

Maurer und Schlosser 17.10., 9.11., 23.12 Reznicek

Beethoven Fidelio 23.9., 14.10., 9.12., 18.1.

Bizet Carmen 26.12., 16.1., 25.1. 15.2., 15.4.

Cherubini Die Wasserträger 11.4.

Dettinger Don Cesar 2.2., 6.2., 3.3.

Donizetti Lucia di Lammermoor 5.10., 26.10.

Flotow Martha 21.9.

Gounod Faust 24.10., 2.12., 12.12., 15.2.

Halevy Die Jüdin 1.11., 11.1.

Herold Zampa 20.1., 5.2.

Kreutzer Nachtlager von Granada 7.10., 8.3. Reznicek

Lortzing Andreas Hofer 14.4. (Bearbeitung Reznicek)*

Undine 18.11., 28.12., 12.1., 13.3.

Waffenschmied 28.9., 30.9., 15.3.

Millöcker Bettelstudent 27.2., 9.3., 20.3. Reznicek

Drei Paar Schuhe 5.1., 9.1., 19.1

Gasparone 6.10., 15.10., 5.12., 7.1.

Meyerbeer Die Hugenotten 29.3.

Der Prophet 6.2., 27.2.

Mozart Don Juan 4.12.

Zauberflöte 10.10., 11.11., 20.1.

Nestler Trompeter von Säckingen 19.12., 8.1., 3.2.

Nicolai Lustige Weiber v. Windsor 30.1.

Rossini Barbier von Sevilla 14.11., 30.12., 24.2.

Wilhelm Tell 26.9., 7.2., 4.4.

Strauß Zigeunerbaron 27.10., 31.10., 3.11., 7.11., 12.11., 16.11.,

23.11., 1.12., 12.12., 21.12., 1.1., 22.1., 12.4. Reznicek

Sullivan Mikado 12.10., 13.10., (Gastspiel D’Oyly-Carte-Comp.)

Verdi Maskenball 17.11., 21.11., 28.11., 16.12., 22.12., 31.3.

Rigoletto 29.3.

Traviata 2.3., 17.3. 17.4

Troubador 19.9., 6.12., 6.1.

Wagner Lohengrin 15.9., 3.10., 18.1.

Tannhäuser 13.2., 22.3., 13.4.

Weber Freischütz 24.9., 19.10., 13.12., 10.3.

* Das Abendprogramm umfaßte das Schauspiel „Badekuren“ von G. zu Putlitz, den zweiten Akt aus Raimunds „Der Verschwender“ (mt Lied- und Balletteinlagen), sowie Lortzings „Andreas Hofer“ in der Bearbeitung Rezniceks.

Weimar 1895:

Anfang 1895 wurde der langjährige Weimarer Hofkapellmeister Eduard Lassen (1830-1904) in Pension geschickt und ein Nachfolger gesucht. Reznicek bewarb sich auf Einladung des Intendanten Hans Bronsart von Schellendorf um diesen Posten. Ebenso Eugen d’Albert, der der Kandidat es Großherzoges war, sowie Bernhard Stavenhagen, der der Kandidat der Tochter des Großherzoges war. (Überflüssig zu erwähnen, daß letztlich Stavenhagen das Rennen machte um mit der Saison 1895/96 als 1. Kapellmeister eingesetzt wurde). Leider läßt sich nicht genau rekonstruiren, welcher der Kandidaten in der Übergangszeit Frühjahr 1895 welche Opernaufführung dirigiert hat, da auf den vollständig erhaltenen Theaterzettel im Gegensatz zur sonstigen Weimarer Praxis die Namen der Abenddirigenten nicht genannt werden. Laut Erinnerung von Reznicek wurden die meisten Vorstellungen von ihm selbst und dem 2. Kapellmeister Bayer geleitet. Er selbst erwähnt dabei Aufführungen von Marschner Hans Heiling, Wagner Fliegenden Holländer und Bizet Carmen. Hinzu kamen zwei Sinfoniekonzerte.

Der Opernspielplan für die Zeit ab 1. März 1995 nennt:

Mozart Zauberflöte 3. März

Wagner Tannhäuser 5. März, 14. April

Beethoven Fidelio 6. März

Gounod Faust 9. März

Weber Freischütz 12. März

Bizet Carmen 17., 24. März, 3. April, 12. , 23. Mai

Metzdorf Hagbart und Signe 22. März

Flotow Martha 26. März

Marschner Hans Heiling 31. März

Wagner Lohengrin 5. April, 17. April

Mascagni Cavalleria Rusticana 16. April

Rossini Wilhelm Tell 26. April

Sommer Saint Foix 28. April

d’Albert Der Rubin 5. Mai

Wagner Fliegender Holländer 9. Mai

v. Schillings Ingwelde 19., 21. Mai. 9. Juni

Mozart Don Juan 26. Mai

Lortzing Waffenschmied 28. Mai

Nicolai Lustige Weiber 4. Juni

Mozart Hochzeit des Figaro 12. Juni

Konzert zum Vorteil der Pensionsanstalt verstorbener Mitglieder der Hofkapelle: 18. März 1895

Haydn Symphonie Nr. 11 G-dur

Weber Arie des Lysart aus Euryanthe (Gmür)

Spohr Violinkonzert Nr. 8 In Form einer Gesangsszene (Carl Halir)

Reznicek Ouvertüre & Zwischenspiel aus Donna Diana (neu, Manuscript)

Grieg, Schumann Zwei Lieder mit Klavierbegleitung

Saint-Saens Introduction und Rondo capriccioso für Violine und Orchester

Konzert zum Vorteil der Großherzoglichen Kapelle: 25. Mai 1895

Reznicek Symphonische Suite Nr. 1 e-moll

Spohr Violinkonzert Nr. 7 (Josef Joachim)

Schubert Rosamunde

Beethoven Violinsonate a-moll op 47 Kreutzer (Joachim, d’Albert)

Mannheim Opern und Musikalische Akademiekonzerte 1896/1897:

Weber Freischütz 2. September

Wagner Die Meistersinger 9. September

Beethoven Fidelio 13. September

Mozart Zauberflöte 30. September

Wagner Tannhäuser 4. Oktober

Erstes Konzert: 13. Oktober

Beethoven Sinfonie Nr. 7 A-Dur

Händel Arie aus Semele (1849) – Charlotte Hahn

Reznicek Ouvertüre zu Donna Diana (Novität)

Schubert Drei Lieder

Rimsky-Korsakoff Scheherazade (Novität)

Weber Freischütz 21. Oktober

Wagner Rienzi 25. Oktober

Zweites Konzert: 27. Oktober

Gluck Ouvertüre zu Iphigenie auf Tauris mit Schluß von Wagner

Paganini Violinkonzert Nr 1 D-Dur (Arrigo Serato)

Tschaikowsky Sinfonie pathetique Nr. 6 h-moll (Novität)

Godard, Sarasate Zwei Solostücke für die Violine

Weber Aufforderung zum Tanz (Instr. Berlioz) (Zum ersten Male)

Mozart Figaro 1. November

Mozart Figaro 8. November

Drittes Konzert: 10. November

Brahms Sinfonie Nr. 2 D-Dur

Mozart Rezitativ und Arie aus Don Juan (Johanna Gadsky-Tauscher)

Haydn Sinfonie Nr. 4 D-Dur (Zum ersten Male)

Brahms, Lassen

Hildach Drei Lieder

Liszt Hunnenschlacht (Zum ersten Male)

Mascagni Cavalleria rusticana 11. November

Wagner Walküre 15. November

Mozart Don Juan 17. November

Beethoven Fidelio 19. November

Viertes Konzert: 1. Dezember

Schumann Ouvertüre, Scherzo und Finale

Liszt Klavierkonzert Nr. 1 Es-Dur (Arthur Friedlein)

Weingartner König Lear (Novität)

Liszt Klavierstücke

Berlioz Ouvertüre zu Benvenuto Cellini

Bizet Carmen 6. Dezember

Mozart Figaro 13. Dezember

Mascagni Cavalleria 16. Dezember

Reznicek Donna Diana 20. Dezember

Wagner Lohengrin 25. Dezember

Reznicek Donna Diana 27. Dezember

Fünftes Konzert: 12. Januar 1897

Schubert Sinfonie Nr. 5 B-Dur (Zum ersten Male)

Schubert Drei Lieder (Raimund van zur Mühlen)

Schubert-Liszt Wanderer-Fantasie (W. Voss)

Schubert Vier Müller-Lieder

Schubert Sinfonie Nr. 9 C-Dur

Wagner Lohengrin 10. Januar

Wagner Walküre 14. Januar

Wagner Tristan 19. Januar

Reznicek Donna Diana 27. Januar

Wagner Tannhäuser 31. Januar

Leoncavallo Pagliacci 3. Februar

Sechstes Konzert: 9. Februar

Beethoven Sinfonie Nr. 5 c-moll

Wagner Verwandlungsmusik und Schluß 1. Akt Parsifal (Zum ersten Male)

Wagner Fünf Lieder (Anna Sorger)

Wagner Das Liebesmahl der Apostel (Zum ersten Male)

Siebentes Konzert: 23. Februar

Mozart Sinfonie Nr. 41 C-Dur Jupiter

Beethoven Klavierkonzert Nr. 5 Es-dur (Friedrich Lammond)

Mendelssohn Ouvertüre Hebriden

Chopin, Liszt Zwei Solostücke für Klavierkonzert

Berlioz Sylphentanz und Ungarischer Marsch aus Fausts Verdammnis

(Zum ersten Male)

Wagner Götterdämmerung 7. März

Wagner Götterdämmerung 14. März

Achtes Konzert: 16. März (zum siebzigsten Todestag Beethovens)

Beethoven Marsch und Chor aus Die Ruinen von Athen

Terzett Tremate, empi, tremate (Zum ersten Male)

(A. Heindl, H. Krug, G. Döring)

Tripel-Conzert für Klavier, Vioine, Cello und Orchester (Zum ersten Male)

(R. Bärtich, H. Schuster, K. Kündinger)

Sinfonie Nr. 9 d-moll (mit Schlußchor Lied an die Freude)

Meyerbeer Prophet 21. März

Beethoven Fidelio 22. März

Leoncavallo Pagliacci 24. März

Ausserordentliche Matinée-Konzert: 28. März

Humperdink Vorspiel zum 2. und 3. Akt Die Königskinder (Novität)

Beethoven Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur (Eugen d’Albert)

Weber Arie der Eglantine aus Euryanthe (Hermine d’Albert)

Tausig Zigeunerweisen (Eugen d’Albert)

d’Albert Vier Lieder (Hermine und Eugen d’Albert)

Liszt Les Preludes

Reznicek Donna Diana 28. März

Wagner Tannhäuser 4. April

Wagner Lohengrin 25. April

Verdi Aida 28. April

Meyerbeer Hugenotten 2. Mai

Mozart Figaro 6. Mai

Weber Freischütz 16. Mai

Meyerbeer Prophet 23. Mai

Drei Konzerte im Rahmen der XXXIII. Tonkünstlerversammlung des Allgemeinen Deutschen Musikvereins, Mannheim 1897:

Konzert: 27. Mai

Strauss Also sprach Zarathustra – R

Weingartner Die Gefilde der Seeligen op 21 – Weingartner

Reznicek Requiem für Soli, Chor, Orchester – R

Konzert: 29. Mai

d’Indy Symphonie sur un chant montagnard – d’Indy

Tschaikowsky Violinkonzert D-Dur (A. Petschnikow – R)

Prohaska Der Fußwanderer – Kantate für Bariton (F. Krauss – P)

Bach Adagio und Fuge für Violine Solostücke

Steinbach Drei Lieder

Liszt Dante – Symphonie – R

Konzert: 30. Mai

Reznicek Eine Lustspielouvertüre

Franck Variationes symphonique (E. Risler)

Ponchielli Aria aus La gioconda (Camilla Landi)

Massenet Si tu veux Mignon

Liszt Drei Klavierstücke

Berlioz Lelio

Wagner Kaisermarsch

Wagner Lohengrin 7. Juni

Meyerbeer Hugenotten 13. Juni

Bizet Carmen 4. Juli

Mannheim Opern- und Musikalische Akademiekonzerte 1897/1898:

Mozart Zauberflöte 5. September

Rossini Barbiere di Seviglia 9. September

Meyerbeer Prophet 12. September

Wagner Tannhäuser 19. September

Wagner Siegfried 3. Oktober

Wagner Siegfried 10. Oktober

Erstes Konzert: 12. Oktober

Brahms Sinfonie Nr. 1 c-moll

Brahms Vier Lieder (Emille Herzog)

Cherubini Zwischenakt und Ballettmusik aus Ali Baba (Zum ersten Male)

Beethoven, Schubert,

Schumann Vier Lieder

Schumann Ouvertüre zu Genoveva

Rossini Barbiere di Seviglia 13. Oktober

Weber Freischütz 17. Oktober

Wagner Walküre 23. Oktober

Zweites Konzert: 26. Oktober

Liszt Eine Faust-Symphonie

Liszt Todtentanz-Paraphrase (Alexander Siloti) (Zum ersten Male)

Tschaikowsky Hamlet – Phantasie-Ouvertüre

Rachmaninoff,

Arensky, Chopin Vier Stücke für Klavier solo

Wagner Meistersnger 31. Oktober

Drittes Konzert: 9. November

Bruckner Symphonie Nr. 1 c-moll (Zum ersten Male)

Delibes Glöckchen-Arie aus Lakme (Rose Ettinger)

Liszt Ungarische Fantasie für Klavier und Orchester (Th. Pfeiffer)

Schubert, Brahms,

Saint-Saens Drei Lieder

Cornelius Ouvertüre zu Der Cid (Zum ersten Male)

Oscar v. Chelius Haschisch 20. November

Beethoven Fidelio 21. November

Chelius Haschisch 24. November

Wagner Walküre 28. November

Viertes Konzert: 30. November

Reznicek Symphonische Suite Nr. 2 D-Dur (Novität)

Wieniawski Violinkonzert (Willy Burmeister)

Bizet Patrie – Ouvertüre (Novität)

Paganini-Burmeister Hexentänze für Violine und Orchester

Berlioz Liebesszene und Fest bei Capulet aus Romeo und Julia

Rossini Barbiere von Seviglia 4. Dezember

Wagner Lohengrin 12. Dezember

Beethoven Fidelio 15. Dezember

Weber Freischütz 19. Dezember

Liszt Legende von der Heiligen Elisabeth 22. Dezember

Liszt Legende 29. Dezember

Chelsius Haschisch 2. Januar 1898

Fünftes Konzert: 11. Januar

Mendelssohn Ouvertüre zu Ein Sommernachtstraum

Berlioz La captive für Sopran und Orchester (Frl. Pregi)

Spohr Konzert Nr. 9 d-moll op 55 für Violine und Orchester (H. Schuster)

Galuppi, Bruneau,

Bach Drei Arien

Beethoven Symphonie Nr. 2 D-Dur

Wagner Lohengrin 16. Januar

Mascagni/Leoncavallo Cavalleria/Pagliacci 17. Januar

Bizet Carmen 19. Januar

Sechstes Konzert: 25. Januar

Fr. Cowen 6. Sinfonie E-Dur Idyllische (Zum ersten Male in Deutschland)

W. H. Ernst Violinkonzert fis-moll (Emile Sauret)

Haydn Symphonie Nr. 2 D-Dur (Zum ersten Male)

J. J. Raff Liebesfrühling für Violine und Orchester

Wagner Tannhäuser 30. Januar

Gluck Orphes und Euridice 5. Februar

Strauß Fledermaus 18. Februar

Strauß Fledermaus 22. Februar

Reznicek Donna Diana 27. Februar

Siebentes Konzert: 1. März

Mozart Sinfonie Nr. 38 g-moll

Bronsart Klavierkonzert fis-moll (Margot Stern) (Zum ersten Male)

Fibich Trauermarsch aus der Oper Die braut von Messina (Novität)

Chopin, Schumann,

Liszt Drei Stücke für Klavier solostücke

Weber Euryanthe – Ouvertüre

Wagner Götterdämmerung 13. März

Achtes Konzert: 15. März

Beethoven Ouvertüre zu Coreolan

Gluck Aria aus Iphigenie auf Tauris (Frl Willy-Arendts)

Beethoven Phantasie für Klavier, Chor und Orchester

Schubert, Brahms,

Beethoven Drei Lieder

Kantate Meeresstille und glückliche Fahrt (Zum ersten Male)

Symphonie Nr. 8 F-Dur

Bizet Carmen 20. März

Beethoven Fidelio 22. März

Reznicek Donna Diana 25. März

Mozart Zauberflöte 27. März

Wagner Götterdämmerung 3. April

Wagner Lohengrin 11. April

Weber Freischütz 17. April

Nicola Spinelli A basso porto 24. April

Rossini Barbiere di Seviglia 27. April

Spinelli A basso porto 1. Mai

Strauß Fledermaus 3. Mai

Wagner Rienzi 8. Mai

Wagner Fliegender Holländer 11. Mai

Wagner Tannhäuser 15. Mai

Wagner Lohengrin 19. Mai

Wagner Meistersinger 22. Mai

Spinelli A basso porto 25. Mai

Wagner Tristan 5. Juni

Wagner Tristan 12. Juni

Weber Freischütz 14. Juni

Wagner Ring des Nibelungen 17./19./23./26. Juni

Mozart Zauberflöte 30. Juni

Mannheim Opern- und Musikalische Akademiekonzerte 1898/1899:

Meyerbeer Hugenotten 1. September

Wagner Rienzi 4. September

Beethoven Fidelio 14. September

Auber Stumme von Portici 25. September

Wagner Tannhäuser 5. Oktober

Bizet Carmen 13. Oktober

Erstes Konzert: 18. Oktober

Beethoven Symphonie Nr. 3 Es-Dur Eroica

Mozart Aria aus der Oper Titus (Ernestine Schumann-Heink)

Schillings Vorspiel zur Oper Ingwelde (Zum ersten Male)

Schubert Die Allmacht für alt und Klavier

Wagner Eine Faust – Ouvertüre

Schuber, Brahms Drei Lieder

Mozart Zauberflöte 23. Oktober

Marschner Hans Heiling 28. Oktober

Mascagni Cavalleria rusticana 30. Oktober

Wagner Rienzi 6. November

Zweites Konzert: 8. November

Brahms Symphonie Nr. 4 e-moll

Dvorak Cellokonzert h-moll (H. Becker) (Zum ersten Male)

Chabrier-Mottl Bourrée für großes Orchester (Zum ersten Male)

Valentini Sonate für Cello und Klavier (Zum erstem Male)

Volkmann Ouvertüre zu Shakespeare’s Richard III

Mozart Zauberflöte 13. November

Mozart Don Juan 15. November

Rossini Barbiere di Seviglia 19. November

Beethoven Fidelio 20. November

Wagner Tristan 27. November

Drittes Konzert: 29. November

Bruckner Symphonie Nr. 5 B-Dur (Zum ersten Male)

Loewe Zwei Balladen (Eugen Gura)

Gluck-Mottl Ballett-Suite (Zum ersten Male)

Wolf, Schumann Vier Lieder

Goldmark Ouvertüre Sakuntala

Viertes Konzert: 13. Dezember

Mozart Symphonie Es-Dur

Lalo Symphonie Espagniol für Violine und Orchester (Pablo de Saraste)

Liszt Orpheus

Saint-Saens Rondo capricioso für Violine und Orchester

Schumann Ouvertüre zu Julius Caesar (Zum ersten Male)

Humperdink Hänsel und Gretel 26. Dezember

Mascagni Cavalleria rusticana 5. Januar 1899

Fünftes Konzert: 10. Januar

Sinding Symphonie Nr. 1 d-moll (Zum ersten Male)

Mendelssohn Aria aus Elias (Emil Götze)

Bach Brandenburgisches Konzert Nr. 3 G-Dur (Zum ersten Male)

Schubert, Jensen,

Sucher, Schumann Vier Lieder

Heuberger Variationen über ein Schubert’sches Thema

Wagner Rheingold 12. Januar

Wagner Walküre 15. Januar

Wagner Siegfried 22. Januar

Wagner Götterdämmerung 29. Januar

Sechstes Konzert: 31. Januar

Beethoven Symphonie Nr. 6 Pastorale

Schumann Klavierkonzert a-moll (W. Sapellnikoff)

Smetana Aus Böhmens Hain und Flur (Zum ersten Male)

Schubert, Chopin Zwei Klavierstücke

Berlioz Ouvertüre Der Corsar

Rossini Barbiere di Sevigla 14. Februar

Humperdink Hänsel und Gretel 17. Februar

Siebentes Konzert: 21. Februar

Strauss Symphonie f-moll

Wagner Schlußszene aus Tristan und Isolde (Ellen Gulbranson)

Brahms Serenade D-Dur (Zum ersten Male)

Grieg Drei Lieder

Haydn Trauersymphonie Nr. 44 e-moll (Zum ersten Male)

Wagner Götterdämmerung 23. Februar

Cornelius Der Cid 26. Februar

Cornelius Der Cid 5. März

Marschner Hans Heiling 9. März

Mozart Zauberflöte 12. März

Achtes Konzert: 14. März

Weingartner Symphonie Nr. 1 G-Dur op 23 (Novität)

Beethoven Violinkonzert D-Dur (Arnold Rosé)

A. Ritter Sursum corda – Eine Sturm- und Drang-Fantasie für großes Orchester

(Zum erstem Male)

Beethoven Romanze F-Dur für Violine und Orchester

Ouvertüre zu Die Weihe des Hauses

Weber Freischütz 30. März

Wagner Tannhäuser 3. April

Mascagni Cavalleria rusticana 8. April

Auber Schwarzer Domino 13. April

Auber Schwarzer Domino 20. April

Wagner Tristan 23. Mai

Wagner Rheingold 26. Mai

Wagner Walküre 28. Mai

Wagner Siegfried 1. Juni

Wagner Götterdämerung 4. Juni

Bizet Carmen 6. Juni

Wagner Lohengrin 11. Juni

Leoncavallo Pagliacci 14. Juni

Weber Euryanthe 21. Juni

Strauß Fledermaus 30. Juni

Reznicek Donna Diana 2. Juli

Konzerte in Berlin (Alte Philharmonie) 1905-1907:

Benefizkonzert zum Besten des Witwen und Waisenfonds der Berliner Philharmoniker: 30. März 1905

Reznicek Ouvertüre zu Donna Diana

Sinfonietta [= 2. Sinfonie Ironische] (Uraufführung)

Drei Lieder mit Klavier (Ernst Kraus, Reznicek)

Brahms Serenade D-Dur op 18

Weber-Berlioz Aufforderung zum Tanz

Erstes Kammerkonzert: 4. November 1905

J.S.Bach Konzert für Flöte, Violine, Klavier und Orchester (Max Reinecke, Jan Gesterkamp, Ferruccio Busoni)

Reznicek Drei deutsche Volkslieder mit Orchesterbegleitung (Paul Reimers)

Serenade für Streichorchester G-Dur (Uraufführung)

Zweites Kammerkonzert: 1. November 1905

Mozart Hafner-Serenade

Beethoven Elegischer Gesang für vier Solostimmen

Reznicek Lieder mit Klavier

Brhms Serenade D-Dur op 18

Drittes Kammerkonzert: 26. Januar 1906

Strauss Suite B-Dur für Bläser

Reznicek Nachtstück für Violoncello und kleines Orchester (Heinrich Grünfeld)

Drei Gesänge eines Vagabunden (Felix Lederer-Prina)

Weingartner Serenade für Streichorchester G-dur (Zum ersten Male)

Kammerkonzert Berlin: 23. November 1906

J.S.Bach Suite für Orchester D-Dur

Beethoven Rondino Es-dur für Bläserseptett

Mozart Konzert für Flöte, Harfe und Orchester (Max Reinecke, Otto Müller)

Pfitzner Ouvertüre zu Das Christelflein (Uraufführung)

Dubitzky Suite für Streichorchester d-moll (Uraufführung)

Kammerkonzert Berlin: 17. Januar 1907

C.Ph.E.Bach Klavierkonzert a-moll (Moritz Violin)

Reznicek Introduktion und Capriccio D-dur für Violine und Orchester (Bernhard Dessau) (Uraufführung)

E.E.Taubert Suite D-Dur für Streichorchester (Uraufführung)

Strauss Serenade Es-Dur für Bläser

Haydn Sinfonie Nr. 45 fis-moll Abschied

Monsterkonzert Ausstellunghalle Berlin 21. Januar 1907

Wagner Ouvertüre Tannhäuser

Wagner Siegfried-Idyll

Mozart Arie aus Titus

Lalo Symphonie espagnole (Pablo de Sarasate)

Beethoven Sinfonie Nr. 7

Konzerte Philharmonie Warschau Frühjahr 1906:

Die Geschäftsakten der Warschauer Philharmonie wurden im Verlauf des zweiten Weltkrieges zerstört, so daß die Aktivitäten Rezniceks in Warschau nur eingeschränkt rekonstruiert werden können. Die für seine Konzerttätigkeit maßgebliche Quellen sind die Konzertanzeigen im Warschauer Kurrier jener Jahre. Allerdings wird dort oft nicht genau angegeben, welcher der drei ständigen Dirigenten des Orchesters eine Aufführung tatsächlich leitet. Die folgende Liste erfaßt farum nur jene Konzerte, bei denen Reznicek mit Sicherheit dirigiert hat. Es ist aber denkbar, daß er tatsächlich auch noch weitere Aufführungen geleitet hat.

Konzert 16. Februar

Reznicek Ouvertüre Donna Diana

Liszt Mazeppa

Smetana Die Moldau

Bruch Violinkonzert g-moll (Fritz Kreisler)

Konzert 21. Februar

Weber Ouvertüre Euryanthe

Beethoven Sinfonie Nr. 3

Wagner Siegfried-Idyll

Popper Cellokonzert (Wilhelmin Sugriel)

Konzert 23. Februar

Wager Wagner-Konzert

Konzert 28. Februar

Berlioz Ouvertüre König Lear

Chopin Klavierkonzert e-moll (Ossip Gabrilowitsch)

Smetana Vyscherad

Reznicek Sinfonie B-Dur

Konzert 14. März

Beethoven Ouvertüre Leonore Nr. 3

Liszt Torquato Tasso

Schumann Sinfonie Br. 4 d-moll

Grieg Klavierkonzert

Konzert 16. März

Dvorak Ouvertüre In der Natur

Schubert Sinfonie Nr. 8

Strauss EA: Don Juan

Konzert 17. März (Populäres Konzert)

Weber Ouvertüre Freischütz

Tschaikowski Mozartiana-Suite

Reznicek Ouvertüre Donna Diana

Konzert 21. März

Tschaikowski 6. Sinfonie Pathetique

Wagner Ouvertüre Lohengrin

Verdi Arie aus Trovatore

Giordano Arie aus André Chenier

Konzerte Philharmonie Warschau Saison 1906/07:

Konzert 7. November

Beethoven Sinfonie Nr. 6 Pastorale

Wagner Siegfried-Iyll

Berlioz Ouvertüre Römischenr Karneval

Konzert 9. November

Wagner Ouvertüre zu Die Meistersinger

Beethoven Konzertarie A perfido (E. Herzog)

Reznicek Nachtstück für Cello und Orchesterbegleitung

Mozart Arien aus Don Giovanni

Berlioz Sinfonie phantastique

Konzert 14. November

Beethoven Ouvertüre Leonore Nr. 3

Strauss Don Juan

Reznicek Eine Lustspielouvertüre

Vieuxtemps Violinkonzert Nr. 4

Saint-Saense Havannaise

Konzert 7. Dezember

Mozart Ouvertüre Titus

Wagner Zwei Ausschnitte aus Parsifal

Mozart Arie aus Re pastore

Charpentier Arie aus Louise

Beethoven Sinfonie Nr. 3

Konzert 12. Dezember

Grieg Peer Gynt (komplette Schauspielmusik)

Konzert 14. Dezember

Busoni Suite aus Turandot

Reznicek Eine Lustspielouvertüre

Wolf Italienische Serenade

Rimsky-Korsakoff Klavierkonzert cis-moll (Arthur Rubinstein)

Konzert 25. Januar

Wagner Ouvertüre Meistersinger

Rimsky-Korsakoff Scheherazade

Mozart Klavierkonzert (Wanda Landowska)

Konzert 30./31. Januar

Massenet Oratorium Maria Magdalena

Konzert 13. Februar

Weber Ouverüre Freischütz

Mozart Violinkonzert G-Dur (Ysaie)

Bruch Violinkonzert g-moll

Tschaikowski Sinfonie Nr. 5 e-moll

Konzert 6. März

Strauss Don Juan

Strauss Also sprach Zarathustra

Bruch Schottische Fantasie

Konzert 10. März Populäres Konzert

Konzert 13. März

R. Volkmann Richard III

H. Sommer Waldfrieden aus Riquet

Lalo Symphonie espagnol (Henry Marteau)

Konzerte Philharmonie und Oper Warschau Saison 1907/08:

Konzert 16. Oktober Wohltätigkeitskonzert

15. Oktober 1907 Premiere Strauss Salome Warschau. (Folgeaufführungen: 17., 19. 21, 24. 10, 26. 11, 9. 12., 16.1., 30.4)

5. November 1907 1. Gastkonzert in London, Queens Hall:

Beethoven Klavierkonzert Nr. 5 (H. Vivian Hamilton)

Hamilton Songs

W.F.Bach Sinfonie

Berlioz Overtüre King Lear

Reznicek Sinfonie B-Dur Ironic

12. November 1907 2. Gastkonzert in London, Queens Hall

Reznicek Ouvertüre Donna Diana

Bruch Violinkonzert g-moll

Liszt Klavierkonzert (Hamilton)

Wagner Ouvertüre Tannhäuser

Konzert 20. November (Warschau)

Liszt Torquato Tasso

Rachmaninoff Klavierkonzert Nr. 2 (S. Rachmaninoff)

Beethoven Sinfonie Nr. 8

23. November 1907 Premiere Wagner Walküre Warschau (Wiederholung 26. November)

Konzert 29. November

Wagner Ouvertüre Meistersinger

Beethoven Romanze für Violine und Orchester (M. Elman)

Saint-Saense Habanera für Violine und Orchester

Stojowski Sinfonie d-moll

Konzert 17. Dezember

Beethoven Violinkonkzert (M. Elman)

Saint-Saense Rondo capriccioso für Violine und Orchetser

Tschakowski Sinfonie Nr. 6

31. Dezember 1907 Premiere Bizet Carmen Warschau (Wiederholung 2.1., 20.1. 21.1., 3.2., 7. 5. 1908)

Konzert 10. Januar

Sibelius Pelleas und Meliasande

Tschaikowski Klavierkonzert Nr. 1 (Max Hamburg)

Beethoven Sinfonie Nr. 5

Konzert 7. Februar

P. Ertel Die nächtliche Heerschau

Beethoven Klavierkonzert Nr. 3

H. Hadley Salome op 50

Februar 1908 Gastdirigate Moskau und St. Petersburg

3. März 1908 Premiere Gounod Faust Warschau (Wiederholung 5.3.)

Konzert 12. März (Reznicek und Vigna)

Liszt Klavierkonzert

Catalani Arien

Verdi Arien

Wagner Faust-Ouvertüre

Sibelius Finlandia

Konzert 10. April

Beethoven Sinfonie Nr. 9

8. Mai 1908 Premiere Wagner Fliegender Holländer Warschau (Wiederholung 13.4.,16.5., 21.5.)

Konzert 2. Juni Wiener Operettenkonzert

17. Oktober 1908 Gounod, Faust, Warschau (Wiederholung 20. Oktober)

21. Oktober 1908 Premiere: Wagner Meisersinger Warschau (Wiederholung 24., 29. 31. 10; 5., 12., 21., 26. 11)

31. Dezember 1908 Beendigung der Tätigkeit in Warschau

Reznicek als Kapellmeister der Komischen Oper Berlin:

Rezniceks Engagement begann im Februar 1909 und währte bis zur Schließung des Unternehmens im Juni 1911. Nach seinen eigenen Erinnerungen dirigierte er dabei 13 Produktionen, darunter mehr als achtzig Vorstellungen von Bizets Carmen und d’Alberts Tiefland. Weiterhin übernahm er folgende Neuprodutionen:

Emanuel Chabrier Lazuli (L’etoile) 4. Februar 1909

Karl Weis Der polnische Jude 5. November 1909

Jan Brandt-Buys Das Veilchenfest 3. Dezember 1909

Oscar Strauss Das Tal der Liebe 23. Dezember 1909

Eduard Künneke Robins Ende 23. März 1910

Gounod/Reznicek Der Arzt wider Willen 3. September 1910

Max v. Oberleitner Abbé Mouret 26. November 1910 (UA)

Franz Neumann Liebelei 20. Januar 1911

Italienische Stagione unter Hermann Gura:

Verdi La traviata 5. März 1911

Verdi Maskenball 17. Mai 1911

Verdi Rigoletto 19. Mai 1911

Mozart Don Juan 13. Juni 1911 (mit Lilly Lehmann)

Theater des Westens:

Richard Wagner Ring des Nibelungen 3 Zyklen (23. Juni – 4. Juli 1914)

Konzerte eigener Werke seit 1912:

18. Dezember 1912 UA: Schlemihl (Berlin)

24. Februar 1914 Feier des Monistenbundes (Berlin):

Ouvertüre Donna Diana – 4 Bet-und Bußlieder – Der Sieger

14. Januar 1915 UA: Der Frieden (Berlin)

15. März 1918 Ouvertüre Donna Diana – Drei deutsche Volkslieder – Eine Lustspielouvertüre – Arie Ritter Blaubart -Schlemihl (Berlin)

19. Oktober 1918 Konzert Meinigen (Schlemihl)

14. Januar 1919 Sinfonie im alten Stil (Berlin)

2. Januar 1922 Schlemihl (Berlin)

4. Dezember 1922 Vier Bet- und Bußgesänge – In memoriam (Berlin)

28. November 1924 Sinfonie f-moll (Berlin)

4. Mai 1930 Satuala (Rundfunk Funkstunde Berlin)

13.März 1933 Sinfonie D-Dur (Funkstunde Berlin)

19. Januar 1934 Donna Diana (Staatsoper Berlin) (Wiederholung 27.2)

18. Februar 1934 Chamisso-Variationen (Berlin)

16. Mai 1935 Goldpirol-Ouvertüre – Karneval Suite (UA) – Sinfonie f-moll (Berlin)

13. Oktober 1935 Meister-Konzert im Reichssender München

5. März 1937 Donna Diana (Berlin – Staatsoper)

3. Mai 1937 Donna Diana (Berlin – Staatsoper)

5. Mai 1937 Funkkonzert Berlin: 3 Volklieder (Wunderhorn) – 2 Balladen (mit Klavier) – Lustspielouvertüre – Karneval-Suite – Serenade f. Streichorchester

8. Dezember 1938 Funkkonzert Radio Breslau Reznicek-konzert

19. Februar 1940 Kammerkonzert Graz

30. Mai 1940 Sinfonie im alten Stil – Sinfonie f-moll (Berlin – Akademie der Künste)

Copyright 2017 by Michael Wittmann

Advertisements